Expertenbefragung „Kultur unter Corona“ gestartet

In den nächsten Wochen werden Interviews mit Expert*innen unterschiedlicher Kultursparten durchgeführt. In offenen Befragungen wird die aktuelle Situation anhand verschiedener Aspekte thematisiert. Dazu zählen beispielsweise die prekären Arbeitsbedingungen von Kunstschaffenden, die Auswirkungen politischer Vorgaben, die Bedeutung der „alten“ und „neuen“ Medien und der individuelle Umgang mit den Auswirkungen der Pandemie. Der Fokus soll insbesondere auch auf die Veränderungen und Innovationen der Befragten im künstlerischen Bereich gelegt werden, um neue Wege und Möglichkeiten aufzuzeigen, welche die Herangehensweise der Expert*innen darstellen.

Start der online-Umfragen „Kulturentzug“ und „Kulturerleben“ in Zeiten von Corona

Unser Forschungsprojekt reagiert auf die kulturellen Auswirkungen der Corona Pandemie und will gerne dazu beitragen, die Belastungen und die Chancen aus den Ausgangsbeschränkungen und aus den Notwendigkeiten der Pandemiebekämpfung zu analysieren, – mit spezifischem Blick auf kulturelles Leben in Stadt und Land.

UPDATE: Die Umfrage ist beendet. Informationen zu ersten Ergebnissen und weiteren Umfragen folgen in Kürze.

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Vorbereitung der Angebotsstudie

Die erste Phase der drei geplanten Projektabschnitte „Ma-ma-Märchenprinz“ umfasst die Erhebung sämtlicher kultureller Angebote in den Landkreisen Cham und Dachau. Wir bereiten aktuell alle Maßnahmen vor, die uns einen gut strukturierten Feldzugang ermöglichen. Dafür sind zunächst terminologische Studien relevanter Literatur nötig, um eine Begriffsbestimmung vorzunehmen, anhand derer die zu erfassenden Veranstaltungen kategorisiert und gegebenenfalls auch ausgegrenzt werden können.
Des Weiteren erarbeiten wir uns ein Netzwerk zu Agenturen, Veranstaltungskalendern, Sozialen Netzwerken, Kulturschaffenden, Konzerthäusern, Vereinen, Zeitungen und vielen weiteren Informationsquellen, um die verbleibende Lücke der nicht erfassten Veranstaltungen so klein wie möglich werden zu lassen.
Der Start des Feldzugangs soll noch in der ersten Hälfte diesen Jahres erfolgen. Im Anschluss daran werden wir die Daten analysieren und die Ergebnisse bezüglich Rahmenbedingungen und prädeterminierender Faktoren im Stadt – Land Vergleich auswerten.